Was zum Teufel geht im Kopf eines Klarträumers vor?

Forschung über luzide Träumer, Personen die die Welt im Schlaf verändern, und der Weg, einer von ihnen zu werden.

  • Willst du lernen deine Träume zu steuern?
  • Willst du jede Nacht ein neues Abenteuer erleben?
  • Willst du deine Träume nutzen um etwas sinnvolles zu lernen?
  • Willst du der Regisseur deiner Träume werden?
  • Willst du mithilfe des Zugangs zum Unterbewusstsein dein Leben revolutionieren?

Luzides Träumen klingt so lächerlich, phantastisch und abwegig, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft sich davon distanzierte, bis eine Studie von 1978 zeigte, dass es tatsächlich existiert.

Luzides Träumen ist das Erreichen von Bewusstsein und Klarheit innerhalb eines Traumes. Wenn jemand in der Nacht einen luziden Traum hat, dann ist er sich bewusst, dass er träumt.

Dabei gibt es verschiedene Stufen. Vielleicht alle paar Wochen passiert es mal, dass wir uns in einem Traum denken: „Moment mal. Das ist doch nicht echt!“ Normalerweise geht dieser Moment genauso schnell wieder vorbei. Wir kehren zurück und akzeptieren, dass wir in dieser Stadt leben, die unterirdisch gebaut ist, oder dass wir auf einem Rihanna-Konzert sind, oder dass unser alter Klassenkamerad aus der Highschool eine Eidechse ist. Wir bemerken nicht, dass wir diese absurden Dinge nur träumen.

Ein großer Teil – etwa 55% aller Menschen – haben mindestens einen luziden Traum in Ihrem Leben erlebt. Das Frustrierende daran ist, dass dies nicht auf Kommando oder regelmäßig genug geschieht, um es als mehr als einen seltsamen Zufall zu erforschen.

Nur muss das nicht sein. Es gibt Techniken, die zuverlässig die Wahrscheinlichkeit eines luziden Traums erhöhen können. Die besten von ihnen werden wir in diesem Bericht vorstellen.

Lucid Dreaming

In wirklich luziden Träumen können die Leute. …nun ja, alles. Sie können durch Wände gehen oder ohne Atmen tauchen. Sie sind in der Lage, Personen herbeizuzaubern, mit denen Sie sprechen, ins All fliegen oder tanzen.

Sie werden faszinierende Berichte von Athleten finden, die die zusätzliche Zeit und den Raum eines luziden Traums nutzen, um im eigenen Schlaf zu trainieren.

Wenn man sich etwas in diese Untersuchungen einliest und sich dafür interessiert, kann man innerhalb kurzer Zeit relativ gute Ergebnisse erzielen und die ersten Klarträume erleben. Jedoch muss man erst üben und die richtigen Techniken finden um sich in einen solchen Zustand zu versetzen. Das ist trainierbar.

Wenn Sie sich bewusst werden, dass Sie luzide träumen, werden Sie feststellen, es ist bizarr, auf die schönste Art und Weise. Sie fragen sich vielleicht: „Wie konnte ich mich an all diese fremden Gesichter klar erinnern? Wie schafft es mein Verstand, vor meinen Augen Pflanzen wachsen zu lassen?“

Es ist enorm, welche Möglichkeiten luzide Träume bieten, sich etwas vorzustellen und zu erschaffen. Weitaus größer, als man es erwarten würde. Man kann nicht über die philosophischen oder existenziellen Konsequenzen sprechen, wenn man in der Lage ist, einen privaten Ort einzunehmen, der eigentlich nicht existiert (obwohl ich überzeugt bin, dass man dazu viele außerordentlich überzeugende Verschwörungstheorien finden wird!), der sich subjektiv genauso lebendig anfühlt wie in Wirklichkeit, aber man muss es erlebt haben, um es zu glauben.

Neurowissenschaft

Im normalen REM-Schlaf (rapid-eye-movement) – die Phase des Schlafes in der Sie träumen – wird die Blutzirkulation zum Gehirn und die Sauerstoffaufnahme beschleunigt, während die Muskeln des Körpers gelähmt sind, um Sie davon abzuhalten, Ihre Träume auszuleben.

Im Gegensatz zu anderen Schlafperioden ist das träumende Gehirn aktiv und beschäftigt. Die Gehirnwellen erreichen die Theta-Frequenz (4-7 Hz), während der schwere, traumlose Schlaf im Delta-Bereich (1-4 Hz) liegt. Die Amygdala ist besonders reaktionsfreudig, was Träumen ihre extreme emotionale Qualität verleiht und Albträume so beängstigend macht.

Der am wenigsten aktive Teil des Gehirns im normalen REM-Schlaf ist der präfrontale Kortex: hier findet unser kritisches Denken statt.

Das ist der Grund, warum wir all die lächerlichen Anblicke und Ereignisse, die in Träumen passieren, einfach akzeptieren und nicht hinterfragen, ohne einen zweiten Gedanken zu verschwenden. Überlegen Sie mal: Sie hatten wahrscheinlich schon starke emotionale Reaktionen in Träumen, in denen Sie entsetzt vor einem Risiko davonliefen, beispielsweise mit einem toten geliebten Menschen weinten oder über einen Witz lachten, von dem Sie beim Aufwachen feststellten, dass dieser Traum absolut keinen Sinn ergab.

Fantasien sind intensiv, emotional, aber nicht plausibel. Das macht die Träume actionreich, bizarr, gewalttätig, phantastisch und impulsiv. Sie haben vielleicht mit Fremden gekämpft oder sich mit jemandem gestritten, der Ihnen wichtig ist. Anders als im wirklichen Leben haben Sie keine bewusste Kontrolle über Ihre Handlungen oder die Fähigkeit, die Logik und Motive anderer Menschen zu hinterfragen.

Es ist eine eher animalische und unbewusste Form des Bewusstseins, in der Emotionen unangefochten regieren.

Der entscheidende neurologische Unterschied zwischen einem normalen und einem luziden Traum ist die Aktivität des präfrontalen Kortex. Die Gehirnaktivität in diesem frontalen Bereich des Gehirns leuchtet jedes Mal messbar anders auf, wenn ein Träumer luzide wird.

Lucid Dream

Der präfrontale Kortex ermöglicht es uns, logische Schlussfolgerungen zu ziehen, zu beurteilen und selbst zu reflektieren – zu überlegen, das ist das, was als Metakognition bekannt ist – wenn dieser Bereich also in einem Traum aktiv wird, erkennen wir, dass wir träumen. Wir greifen auch auf unsere wachen Gedanken und Erinnerungen zu, um den Traum und uns selbst in Echtzeit zu erleben, und nicht nur als eine verwirrte, verschwommene Erinnerung im Nachhinein.

Die Fähigkeit, die diesem Phänomen zugrunde liegt, ist die Selbstreflexion: das Bewusstsein über uns selbst und unsere aktuelle Umgebung. (Das ist der Grund, warum, wie wir gleich sehen werden, Meditation hilft.) Die Gehirnregion, die mit der Selbstreflexion verbunden ist, ist dann bei luziden Träumern größer. Zufällige Ereignisse aus der Phantasie, die zur Selbsterkenntnis führen, können dies auslösen: Die Momente der Erleuchtung sind dann, wenn etwas eindeutig Bizarres oder „Falsches“ passiert, besonders in Bezug auf unser vertrautes Subjekt, unser Selbst. Zum Beispiel wurde ich einmal luzide, als ich mich im Spiegel betrachtete und dachte, Moment, meine eigenen Haare sehen anders aus – ich träume!

Wie mache ich das nur?!

Zunächst einmal gibt es drei Lifestyle-Hacks, die den Erfolg mit den jeweiligen Techniken erheblich vereinfachen werden. Alle von ihnen sind einfach und können fünf Minuten am Tag in Anspruch nehmen.

Führen Sie ein Traumtagebuch

Dies ist der grundlegendste und wesentlichste aller Schritte. Legen Sie einen Notizblock und einen Stift neben Ihr Bett. Wenn Sie morgens aufwachen, schreiben Sie sofort auf, woran Sie sich aus Ihrem Traum erinnern. Wenn Sie Zeit haben, schreiben Sie so viele Seh-/Geruchs-/Hör-/Tast-Details wie möglich auf; Sie brauchen jedoch keine Poesie: Es kann auch nur ein oder zwei gekritzelte Sätze vor der Arbeit sein. Je länger Sie über Phantasien schreiben, desto mehr werden Sie sich erinnern, was für die Luzidität entscheidend ist. Machen Sie dies zur Gewohnheit.

Meditieren Sie vor dem Schlafengehen

Es hat den zusätzlichen Bonus, dass es Ihnen hilft, sich zu entspannen, sich zu erholen und sich in erster Linie schläfrig zu fühlen. Bewusster und präsenter in Ihrer Umgebung zu werden, ist genau die Fähigkeit, die Sie benutzen werden, um in Ihrem Traum luzide zu werden. Es ist erwiesen, dass Meditieren zu mehr Klarträumen führt.

Kein Alkohol

Alkohol mag sich so anfühlen, als würde er Ihnen beim Einschlafen helfen, aber in Wirklichkeit verschlechtert er Ihre Schlafqualität, indem er die REM-Phasen des Schlafzyklus blockiert. Das ist die Zeit, in der die Träume stattfinden, also brauchen wir so viel Zeit in den REM-Phasen wie möglich!

Weitere Schritte

Wenn Sie sich in einer ruhigen Nacht ins Bett gelegt haben und Sie entscheiden, dass es eine Nacht ist, in der Sie Luzidität erleben möchten, sind Sie bereit, die großen Geschütze aufzufahren. Dies sind Analysemethoden, die entwickelt wurden, um luzide Träume zu induzieren. Wie bei allem anderen auch, werden sie mit Training besser.

Lucid Dream

MILD-Technik.

Auch bekannt als Mnemonic Initiated Lucid Dream, der viel einfacher ist, als er klingt! Wiederholen Sie wie beim Schäfchenzählen den Satz „Das nächste Mal, wenn ich träume, werde ich mir dessen Bewusst sein. “ in Ihrem Kopf, während Sie langsam in den Schlaf abdriften. Diese einfache Methode eignet sich am besten, wenn Sie bereits aus einem anderen Traum aufgewacht sind und kann Ihnen helfen, Ihre bewussten Absichten festzuhalten, während Sie von einer Fantasie in die nächste gleiten.

Zählen Sie Ihre Finger

Dies wird als Realitätstest oder Reality-Check bezeichnet. Erinnern Sie sich an den Kreisel aus Inception? Dies ist eine einfachere Variante. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Handflächen zu untersuchen, wann immer etwas Seltsames im wirklichen Leben passiert. Sie müssen bei Menschen nicht auffällig sein, aber werfen Sie einfach einen Blick darauf. Mehrmals. Im echten Leben sind es nur Handflächen.

In einer Fantasie ist es aus irgendeinem Grund wirklich schwierig für das Gehirn, genau die gleiche Darstellung von Händen bei zwei verschiedenen Blicken zu behalten. Oder manchmal sind sie pelzig, oder grobschlächtige Vierecke, etwas anderes Bizarres. Die Idee ist, wenn man sich das angewöhnt, dass man dann automatisch auf der Hand nachschaut, wenn in der Fantasie etwas Seltsames passiert, und man stellt fest, dass die Handflächen weg sind, seltsam aussehen oder etwas anderes bizarres damit ist, sollten Sie merken, dass Sie träumen. Das ist also nicht real – et voila, Sie sind luzide!

WILD-Methode

Die Wake-Induced-Lucid-Dream Methode. Mit Abstand die höchste Erfolgsquote, aber auch die intensivste bei Ihrer Schlafroutine. Stellen Sie dazu Ihren Wecker auf sechs Stunden nach dem Einschlafen. Wenn er losgeht, stehen Sie auf. Schütteln Sie sich wach, strecken Sie sich, lesen Sie etwas, ganz egal, tun Sie etwas.

Wenn Sie seit 20 Minuten wach sind, legen Sie sich hin und lassen Sie sich wieder in den Schlaf treiben. Dies funktioniert, weil dies die Zeit der Nacht ist, in der Sie normalerweise die meisten REM-Träume haben. Indem Sie sich in der Mitte aufwecken, helfen Sie, die Grenze zwischen dem selbstreflexiven Bewusstsein des Wachseins zusammen mit Ihrem nächsten Traum zu verwischen.

Denken Sie daran: Dies wird nicht sofort funktionieren. Der Fortschritt geht unterschiedlich schnell voran. Sie werden bemerken, dass Sie sich innerhalb von ein paar Wochen mit erhöhter Häufigkeit und Detailgenauigkeit an Ihre Träume erinnern. Von da an steigen die Chancen immer weiter an, je länger Sie üben. Um die Chancen zu maximieren, kombinieren Sie alle oben genannten Techniken.

Mein Rat ist, erzwingen Sie es nicht. Es ist eine spezielle Fähigkeit. Schreiben Sie weiterhin Ihre Träume auf. Es geht nicht darum, sie zu kontrollieren und zu kennen. Probieren Sie herum und arbeiten Sie mit den gewonnenen Kenntnissen. Schätzen Sie die lebendigere Traumerinnerung in der Zwischenzeit, und es wird Sie umhauen, sobald Sie Ihren ersten Klartraum haben.

Meine ersten luziden Träume traten nach drei Wochen unregelmäßigen Übens auf, wenn ich mich in einem entspannten und glücklichen Zustand befand. Sie waren überwältigend, wenn ich a) meditiert und b) unmittelbar vor dem Schlafengehen aus einem Taschenbuch über luzides Träumen gelesen hatte, induziert habe ich sie mit der MILD Methode. Halten Sie sich vor dem Schlafengehen von Bildschirme fern; die richtige innere Einstellung und der Fokus sind hier wichtig.

Lucid Dreaming

Weitere Tipps

Machen Sie sich darauf gefasst, dass es Ihnen schwer fallen wird, Ihre ersten luziden Träume über längere Zeit zu halten. Sie werden so begeistert, aufgeregt und verblüfft sein von der Neuartigkeit dieser Erfahrung, dass Sie sich selbst wieder aufwecken.

Dies geschieht bemerkenswert häufig – schließlich balanciert Ihr Gehirn zum ersten Mal auf dem schmalen Grat zwischen wach sein und träumen. Seien Sie dankbar (und ein wenig stolz), dass Sie es so lange ausgehalten haben, und wissen Sie, dass Sie mit Zeit und Übung die Fähigkeit haben werden, länger in Ihrem Traum zu bleiben. Plus: Die Zeit des luziden Traums bewegt sich in Echtzeit, so dass Sie immer noch das Gefühl haben werden, dass Sie eine Menge erlebt haben. Zusätzlich gibt es Techniken, die im Traum angewendet werden können, um länger in der Luzidität zu bleiben.

Süße Träume